Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Eingewöhnung

Die Eingewöhnung in unserer Einrichtung, für Kleinkinder ab dem 24. Lebensmonat, findet nach dem Berliner Modell statt. Dieses Modell beruht auf der Bindungstheorie und gründet sich auf das Beziehungsdreieck Kind – familiäre Bezugsperson –pädagogische Fachkraft (Erzieherin/Erzieher). In einem Zeitraum von zwei bis vier Wochen werden die Mädchen und Jungen schrittweise an ihre neue Umgebung und die neuen erwachsenen Bezugspersonen, die pädagogischen Fachkräfte, gewöhnt. Grundsätzlich läuft die Eingewöhnung nach gleichem Muster ab, wobei die Dauer der einzelnen Phasen verschieden sein kann.

 

Die ersten Tage
Das Kind und seine Bezugsperson kommen gemeinsam die Kindertageseinrichtung besuchen. Etwa eine Stunde lang kann das Kind ungezwungen und mit Sicherheit seiner Bezugsperson den Raum und die Spielbereiche der jeweiligen Gruppe erkunden. Die Bezugsperson bietet einen „sicheren Hafen“ für das Kind und die pädagogische Fachkraft nimmt den ersten vorläufigen Kontakt zum Kind auf.


Erster Trennungsversuch
Nach etwa fünf Tagen findet der erste Trennungsversuch statt. Die familiäre Bezugsperson verlässt nach der Verabschiedung den Gruppenraum, bleibt aber in der Einrichtung. Je nach Reaktion des Kindes, wird die Trennung ausgeweitet, unterbrochen und/oder die Bezugsperson zurückgeholt.


Kürzere Eingewöhnung
Ist für die pädagogische Fachkraft erkennbar, dass das Kind versucht die neue Situation (Trennung von der Bezugsperson) anzunehmen, ist eine kürzere Eingewöhungszeit möglich.


Längere Eingewöhnung
Fällt dem Kind der Übergang schwer, wird die Eingewöhnungszeit verlängert. Zwischen den Trennungsversuchen sollten jedoch einige Tage vergehen.


Stabilisierung
In der Phase übernimmt die pädagogische Fachkraft die grundsätzliche Versogung des Kindes. Er/Sie bietet sich als Spiel- und Kommunikationspartner an. Die Bezugspersonüberlässt es zunehmend der pädagogische Fachkraft auf die Signale des Kindes zu reagieren. Lässt sich ein Kind von der pädagogische Fachkraft in zunehmendem Maße trösten, kann die Trennungsphase stetig erweitert werden.

 

Schlussphase
Die familiäre Bezugsperson kann stundenweise die Kita verlassen, ist allerdings jederzeit erreichbar, um in besonderen Fällen das Kind aufzufangen. Die Eingewöhnung ist beendet, wenn die pädagogische Fachkraft als „sichere Basis“ akzeptiert wird, d.h. wenn sich das Kind schnell von von der pädagogische Fachkraft trösten lässt und in guter Stimmung in der Kita spielt.